Wien 3., Landstrasser Hauptstrasse / Rennweg / 2. Preis

Das Eckgrundstück Landstrasser Haupstrasse / Rennweg soll ein hochwertiges urbanes Wohnen ermöglichen.

- 96 Wohnungen / ca. 5.930 m2 Wohnfläche
  von ca. 35 - 142 m2
- Ladenfläche EG / ca. 2.370 m2 Nutzfläche
- Tiefgarage 2-geschossig / 131 Stellplätze
- 3 Gemeinschaftsräume / ca. 90 m2 NF
- Fahrradräume / ca. 660 m2 Nutzfläche
- Grundstück: 4.350 m2

Vielfätige Wohnungsgrössen mit vorge-
lagerten Loggien und Dachgärten ermöglichen attraktive Wohnformen. Die nichttragenden wohnungsinternen Trennwände lassen flexible Anpassungen an die Nutzerwünsche zu.
Das Gebäude hat eine sehr gute Energiebilanz durch hohe Dämmstärken,
kompakte Bauweise und Abwärmenutzung aus dem Ladenbereich.

weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild Info

Nordseite Neuer Markt Rostock

Im historischen Zentrum der Hansestadt Rostock stellt der „Neue Markt“ einer der wichtigsten Plätze dar.

Zur „Stadtreparatur“ soll eine urbane Nutzungsmischung nachgewiesen werden:

- ca. 11.200 qm öffentliche Verwaltung

- ca. 5.000 qm für kulturelle Nutzungen

- ca. 5.000 qm für Wohnungsbau

- ca. 2.000 qm für Büronutzung

- ca. 10.800 qm für Gewerbe

- ca. 650 Stellplätze in Tiefgaragen

 

Entwurfskriterien:

- Aufnahme historischer stadtbildprägender Elemente und Umwandlung in eine zeitgemässe Formensprache

- Weiterentwicklung des Stadtbildes unter Einbeziehen bisheriger Veränderungen wie Strassenverkehr, Strassenbahn und Nachkriegsbebauung

- „Stadtbausteine“ als Blockrandbebauung mit unterschiedlicher Ausprägung

weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild Info

Kindergarten Kirchgasse in Müllheim

Als Ersatzbau für einen nicht mehr sanierungsfähigen Bestandskindergarten ist ein 4 gruppiger Kindergarten mit einer zusätzlichen U3-Gruppe vorgesehen.

 

In innerstädtischer Lage. direkt an der prägenden Ev. Stadtkirche gelegen, soll die Baukörperausbildung mit ruhigen, klaren Kanten sich in den Bestand einfügen.

 

Eine "robuste" Aussenfassade aus grobem Vormauerstein mit heller, erdfarbener Kalkschlämme sowie akzentuierte Fensteröffnungen für die Ausblicke zur Kirche und zum alten Baumbestand kontrastieren zur stark verglasten Innenfassade.

 

Alle Funktionsräume des Kindergartens gruppieren sich um einen sich zum Grünraum sich öffnenden Innenhof, sodass eine identitätsstiftende Mitte entsteht.

weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild Info

Kindergarten ev. Johanneskirche Merzhausen / Anerkennung

Mit dem beschränkten Wettbewerb soll die Planung eines Ersatzbaues für den bis-herigen nicht sanierungsfähigen Kinder-garten erreicht werden. Die 3-gruppige Ganztageseinrichtung soll mehr Möglich-keiten für pädagogische Konzepte und einen grösseren Aussenspielbereich erhalten. Zusätzlich sind weitere Gemeinderäume sowie die Vergrösserung des bestehenden Gemeindesaals zu planen.

Mit der vorgeschlagenen Bebauung wird die vorhandene Gebäudestruktur ergänzt und gleichzeitig eine stärkere Präsenz des Kirchenzentrums zur Hexentalstrasse geschaffen.

Die Baukörperausbildung ermöglicht die Schaffung eines grossen lärmberuhigten und zusammenhängenden Grünraums. Die "offene Mitte" des Gebäudes ist für Veran-staltungen flexibel nutzbar und öffnet sich zum zentralen Grünbereich.
weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild Info

Stadtquartier Nordbahnhof-/ Friedhofstraße Stuttgart / Ankauf

Mit dem beschränkten Wettbewerb will das „Siedlungswerk Stuttgart“ ein qualitativ hochwertiges, mischgenutztes urbanes Stadtquartier entwickeln.

- ca. 380 Wohnungen

- ein Nachbarschaftshaus mit KITA

- ein Pflege- u. Wohnheim

- eine Pflegeakademie

 

Entwurfskriterien:

- eine deutliche Blockrandsausbildung für einen geschützten Innenbereich

- städtebaulich markanter Strassenecke und einladenden Zugängen zum

Quartiersplatz

- eine aufgelockerte Bebauung mit verschiedenen Einzelhaustypen

- begrünte Wohnhöfe für urbanes Wohnen

- eine verkehrsberuhigte Wohnstrasse mit Zufahrt zu dezentralen Tiefgaragen

- ein „Grünes Band“ verbindet als Fussweg die zentralen Plätze und Funktionen

weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild weiteres Bild Info